Category Archives: Uncategorized

Pythonfoo – CrashCourse-2

Und wie versprochen setzen wir unsere Reihe fort. An den nachfolgend genannten Terminen wird Oerb die Python Crashkursreihe in drei Terminen von ca. einer Stunde fortsetzen. Beginn ist jeweils 19:00 Uhr. Die drei Vortäge führen grundlegend in die objektorientierte Programmierung (OOP) ein.  Die Vorträge finden im Rahmen des Pythonfoo statt, welches jeden Donnerstag im Chaosdorf stattfindet.

( 02.05. – Do. – Klassen, Vererbung und Import ) done

16.05. – Do. – Typenprüfung, Properties, Decoratoren, Generatoren, Methoden um Moduleigenschaften heraus zu finden

23.05. – Do. – Vorführung der Entwicklung einer Objektsturktur on the Fly mit anschließender Diskussion über den Sinn und Einsatzbereich von OOP

Die Veranstaltungen sind wie immer kostenfrei, auch wenn Spenden gerne gesehen sind. Es gibt ausreichend Getränke und häufig haben wir Glück und werden aus der Küche mit warmen, veganen Speisen versorgt.

Drosselkom-Demo – Netzneutralität statt digitale Diskriminierung

Die Deutsche Telekom schafft die Netzneutralität ab. Deswegen wollen wir bei der großen jährlichen Aktionärshauptversammlung in Köln am 16.05.2013 ab 16:00 Uhr vor der Lanxess Arena am Willi-Brandt-Platz 2 für Netzneutralität demonstrieren! Zudem gibt es den ganzen Tag über ab 8:00 Uhr eine Mahnwache an selbiger Stelle zu der ihr alle ebenso eingeladen seid!
Die Drosselung wirkt sich an drei Stellen aus: Beim Endnutzer, bei den Anbietern von Internetdiensten und bei ihren Konkurrenten.

Die Endnutzer-Drossel:

Seit dem 2. Mai steht fest: Wenn Telekom-Kunden beim Surfen eine bestimmte Datenmenge im Monat verbraucht haben, wird die Surfgeschwindigkeit zukünftig für den Rest des Monats stark gedrosselt; und zwar um mindestens 97,6% der ursprünglichen Bandbreite! Der Aufbau von www.telekom.de dauert dann beispielsweise fast 2 Minuten. Die Drossel macht dann auch das Betrachten von YouTube- oder anderen Videos nahezu unmöglich. Vom vielbeworbenen “High Speed Internet” kann da nicht mehr die Rede sein, und die Angabe ”bis zu” wird endgültig pervertiert! So wird die Bezeichnung “Flatrate” zu einer irreführenden Falschbezeichnung von Volumentarifen, die mit den bisher üblichen Pauschaltarifen nichts gemein hat. Der Endnutzer wird getäuscht.

Die Diensteanbieter-Drossel:

Die Telekom möchte dieses Verfahren auch nur auf Dienste anderer Anbieter anwenden. Die telekomeigenen Dienste wie “Entertain” oder “WLAN 2 GO” sind von der Drosselung nicht betroffen. Sowohl der Endnutzer, als auch der Anbieter werden für größere Bandbreite zur Kasse gebeten. Diese Praxis ist von der Telekom bereits angekündigt worden[1]. Das verletzt den Grundsatz der Netzneutralität, der vorsieht, dass jedes Datenpaket unabhängig von Sender, Empfänger und Inhalt bestmöglichst transportiert wird.
Die Endnutzer-Drossel in Kombination mit der Diensteanbieter-Drossel bedeutet, dass die Telekom für die Durchleitung eines Datenpakets beide Seiten zur Kasse bitten kann (zweiseitiges Geschäftsmodell).

Die Konkurrenten-Drossel:

Auch die Konkurrenten der Telekom, wie Vodafone, O2 und Versatel bieten ihre Angebote nicht flächendeckend an – weil ihnen der dafür erforderliche Netzausbau zu teuer ist!
Somit ist die Telekom vor allem in vielen Gegenden der einzig verfügbare Anbieter und kann damit die Endnutzer- und Diensteanbieter-Drossel einfach durchsetzen!

Das wollen wir nicht hinnehmen – deswegen gehen wir auf die Straße!

Wer sich die Drosselung und die Abschaffung der Netzneutralität nicht bieten lassen will, ist eingeladen, sich unserer Demonstration am 16.05. in Köln anzuschließen.

Wir freuen uns, mit Euch zusammen zu demonstrieren!

Geht auf die Straßen! Lasst euch die Scheiße nicht bieten! Die machen unser Internet kaputt, so wie wir es kennen und lieben!

[1]  “Wir sind offen für  Gespräche mit diesen Anbietern, um ihre Angebote  in Entertain zu  integrieren oder neue Kooperationsmodelle zu finden.  Einen Teil dieser  Erlöse würden wir dann in den Netzausbau investieren  können. Dann ist es  auch denkbar, dass die Sendungen nicht das   Datenvolumen der Nutzer  verbrauchen. Im Mobilfunk machen wir das  bereits mit dem  Musik-Streamingdienst Spotify. So etwas wäre sowohl mit  Marktgrößen wie  Youtube als auch mit Newcomern möglich” – Niek Jan van  Damme (DIE WELT, 2013)

Unsere Forderungen:

Die Telekom muss von ihren Drosselungs-Plänen abrücken!

Netzneutralität muss gesetzlich festgeschrieben und durch die Aufsichtsbehörden durchgesetzt werden.*

Jeder Mensch muss ein Anrecht auf einen Breitband-Internetzugang haben. Dieses Recht muss gesetzlich verankert werden, um der digitalen Spaltung unserer Gesellschaft entgegen zu wirken.

Wo Flatrate draufsteht, muss auch Flatrate drinstecken.  Wir fordern neben Volumentarifen echte Flatrates, bei denen für eine  fixe Summe ein Internetzugang mit gleichbleibender Geschwindigkeit zur  Verfügung gestellt wird.

Bündnis für Netzneutralität und gegen digitale Diskriminierung:

Anonymous Aktivisten
Bundesverband Initiative gegen digitale Spaltung – geteilt.de. e.V.
Chaosdorf e.V.
Digitale Gesellschaft e.V.
AK Vorrat OG Köln/Bonn
Netzpolitik.org
Piratenpartei Deutschland
fNordeingang e.V.
und weitere…

Weitere Informationen findet ihr auch hier:

Protestwiki: http://bda.protestwiki.de/wiki/Drosselkom
Twitter: https://twitter.com/Drosseldemo

Türsteuerung

Türöffner per SSH

AKA: Das Schlüsselproblem hat ein Ende!

Unser aktueller Clubraum hat eine tolle elektronisch steuerbare Tür, lange Zeit konnte sie trotzdem nur per Hardware-Schlüssel aufgeschlossen werden. Was bei begrenzter Schlüsselzahl und nicht 24/7 offenem Space natürlich ein Problem ist.

Seit dieser Woche hängen an der Tür ein AVR und eine Dockstar; auf der Dockstar kann man sich über das Clubraum-WLAN einloggen und die Tür aufschließen lassen. Jetzt hat also wirklich jedes Mitglied Zugang in den Clubraum.

Ausführlichere Dokumentation und etwas Quelltext findet sich im Wiki: Chaosdoor.

Kurzvorträge beim Freitagsfoo

Ab dieser Woche sehen wir beim Freitagsfoo wieder eine Stunde für spontane
Kurzvorträge vor. Vor dem Umzug hatten wir das Konzept bereits als
"Chaostalkrunde" etabliert, aktuell suchen wir noch einen neuen Namen dafür.

Sinn ist, kurz und zwanglos irgendein Projekt vorzustellen, mit dem man sich
gerade beschäftigt. Dauer 5 bis 20 Minuten pro Person, vorbereitete Slides o.ä.
sind nicht nötig. Die Themen werden erstmal unter
https://wiki.chaosdorf.de/Category:Freitagsfoo gesammelt, sobald wir einen
vernünftigen Namen für die Veranstaltungen gefunden haben, zieht die Seite um.
Man kann natürlich auch etwas vorstellen, ohne es vorher im Wiki einzutragen.

Diesen Freitag fängt es um 21:00 Uhr mit einer kurzen Vorstellung des
Traffic-Shaping-Setups im Clubraum / Traffic-Shaping unter Linux an.

Freifunk: Vortrag + Workshop

Die Düsseldorfer Freifunk-Community stellt sich und das Projekt vor. Es gibt einen Vortrag über die Entstehung der Community und der Funktionsweise der Software, sowie einen Abend zum gemeinsamen Testen und Entwickeln der Software. Alle, die sich für Vernetzung und freie Kommunikation interessieren, sind eingeladen. Wir freuen uns über Entwickler_innen wie über motivierte Menschen ohne technischen Hintergrund.

  • Vortrag: Freitagsfoo, 13. Januar ab 20 Uhr (offen ab 18 Uhr)
  • Workshop: Montag, 23. Januar ab 18 Uhr

Freifunk Plakat

No Nerd Left Behind

Wir zeigen die Vorträge beim 28C3 live per Video Stream und haben durchgehend geöffnet.

Beim jährlichen Chaos Communication Congress veranstaltet der CCC ein Treffen in Berlin, zu dem ca. 2000 Menschen zusammenkommen. Die Vorträge bedienen ein breites Themenspektrum (wie auch dem Fahrplan zu entnehmen): Hacking, Community, Gesellschaft und Politik, Wissenschaft, Kultur. Dazu kommen Shows wie Hacker Jeopardy.

Wer nicht nach Berlin fährt oder einen Einblick in die Machenschaften des CCC gewinnen will, ist freundlich ins Chaosdorf eingeladen. Wir machen es uns mit unseren Rechnern und genügend Mate (oder anderem Gerät) gemütlich, schauen die Vorträge und tauschen uns aus. Es gibt Raum zum Kennenlernen, für Diskussionen und spontane Aktionen.

Am Dienstag (27.12.) öffnen wir den Raum ab 11 Uhr und zeigen kurz darauf den ersten Vortrag. Geschlossen wird erst am Ende des Kongresses (30.12.). Also kommt einfach rüber, wann es euch passt.

Eintritt kostet es nicht. Über Spenden freuen wir uns.

No Nerd Left Behind – Veranstaltungsplakat

Freitagsfoo! (und alle so yay)

Falls wir noch nicht oft genug darauf hingewiesen haben :-) : Seit dieser Woche
findet wieder unser wöchentlicher Freitagsfoo statt.

Und gestern gab es nicht nur normalen Foo, sondern auch noch ganz viel Hüpf und
Wobble mit Neverball per Balance Board-Steuerung am
Beamer.

Das schöne an den Wii-Devices ist nämlich, dass sie per Bluetooth angesprochen
werden, und sie auch z.B. Linux mittels libcwiid
unterstützt. Normaler Wiimote-Support ist in Neverball schon vorhanden,
so dass es relativ wenig Arbeit ist, das Balance Board dort
rein zu patchen.

Falls ihr uns jetzt nicht glaubt, dass das tatsächlich so gesteuert wird:
We have proof!1!
(Youtube-Link).

Nebenbei gab es noch sonstiges Wiigebastel: Man kann eine Wiimote zwar schon
länger über die integrierten Accelerometer oder mit Infrarot als Mausersatz
nutzen, seit gestern geht das auch deutlich komfortabler über die
MotionPlus-Erweiterung. Allerdings fiel uns erstmal nichts besseres ein, als
damit Dinge an die Wand zu malen.

Siehe auch: