Tag Archives: Vegan

Seitan_05

VeganBacon: Ergebnisse

Am vergangenen Samstag folgten zwölf Menschen unserer Einladung und kamen ins Chaosdorf, um VeganBacon kennenzulernen. Diese rein pflanzliche Alternative zu Speck wurde von yrthy nach einer Vorlage aus dem Web ausprobiert, weiterentwickelt und den Teilnehmenden nähergebracht. Im Folgenden seht ihr, wie das Produkt entstanden ist. Eine Liste der Zutaten findet ihr im Wiki.

Zunächst wurden die Zutaten separat vermischt und zu zwei Portionen Teig verarbeitet.

Seitan_01 Seitan_03

Der Teig wurde ausgerollt und flach aufeinander geschichtet, rot und weiß abwechselnd.

Seitan_04 Seitan_02

Mit viel Kraft und Ausdauer entstand ein vielschichtiger Klumpen Seitan, der in Alufolie verpackt in den Ofen geschoben wurde.

Seitan_06 Seitan_07

Nach eineinhalb Stunden mehr oder weniger geduldigen Wartens öffneten wir gespannt die Folie und ein würziger Geruch verbreitete sich im Hackspace.

Seitan_08 Seitan_09

Die ersten Geschmacksmuster überzeugten bereits. Den VeganBacon tunkten wir zum finalisieren noch eine Marinade aus Shoyu, Rauch und Zucker.

Seitan_10 Seitan_11 Seitan_12

In Gefrierbeutel gepackt, konnten die Teilnehmer ihren Anteil mit nach Hause nehmen. Eine Portion wanderte zugleich mit Kartoffeln in unsere Pfannen. Der Rest existiert vermutlich bereits nicht mehr.

Seitan_13

VeganHack Dezember

VeganBacon – Workshop am 15. Dezember ab 15 Uhr.

Chunky Bacon!!

Zu unserem ersten nahrungstechnischen Workshop laden wir alle Interessierten ein. Hier lernt ihr, wie Seitan zubereitet wird und zu einem pflanzlichen drop-in Replacement für Bacon verarbeitet werden kann.

Weizengluten – ein sehr proteinreiches Mehl – ist eine pflanzliche Eiweißquelle, die nicht nur bei vegan lebenden Menschen immer beliebter wird. Knusprig angebraten schmeckt der VeganBacon besonders gut und konnte im Chaosdorf auch in anderen Varianten bereits beim Freitagsfoo probiert werden.

Mehr Infos und Anmeldung im Wiki.

Bericht vom Freitagsfoo

Beim Freitagsfoo passieren wöchentlich interessante Dinge, die hier nicht angekündigt werden, weil sie (fast) unvorhersehbar sind. Hier ein Bericht vom gestrigen Abend, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Am frühen Abend trafen zwei Hacker aus der Schweiz ein, die Raclette machten und von ihren Reisen mit dem Pennsemmel berichteten. In ihrem Podcast veröffentlichen sie täglich eine Folge und so gibt es bereits jetzt dort einen Bericht vom Freitagsfoo.

Zu dem original schweizer Raclette gab es veganen Bacon und Cheeze für die rein pflanzliche Alternative. Den Bacon hat Yrthy im Chaosdorf hergestellt und dazu gibt’s demnächst auch einen Workshop. Der Cheeze kam von Pfau, einem nahe gelegenen Fachgeschäft für vegane Lebensmittel.

Um neun begonnen die Kurzvorträge, die teilweise vorbereitet und ansonsten ganz spontan gehalten wurden. Die Themen sind breit gefächert und werden von uns nicht sonderlich ausgewählt. Wer etwas vorstellen möchte, kann das gerne einfach so tun. Hier eine Liste dazu, den Rest findet ihr im Wiki.

1. Block Noise! Till zeigt uns seine Videoinstallation und die Technik des Data Moshing im sog. rekursiven Pixelregime.
2. Unburden Your Home Directory Axel erläutert sein Skript zur Behandlung temporärer Dateien im Home-Verzeichnis unter Linux.
3. Schließsystem mit iButton Derf gibt eine Erklärung unseres neuen Schließsystems mit Token.
4. Füchse fangen für Anfänger Andnie führt uns in den Sport des ARDF ein, bei dem mittels Funkpeilung Ziele gefunden werden.
5. Markdown-Präsentationen Dictvm demonstriert ein System zur Erstellung von Präsentationen im Browser mit JavaScript und Markdown.

Anschließend tauschten sich die Anwesenden über das gemeinsam erlebte aus und kosteten unser selbst gebrautes Bier. Außerdem stieg das Produktivitäslevel wieder an und in der Werkstatt wuselten mehrere Menschen anhaltend herum. Dabei ist unsere neue Theke fertiggestellt, ein Unterbau für die Steharbeitsfläche gebaut und mehr Beleuchtung über dem Löttisch installiert worden.

Bis die meisten Menschen sich zurückgezogen haben und die Räume aufgeräumt worden sind, dauerte es noch bis morgens. Der Autor hat erst gegen sieben Uhr das Chaosdorf verlassen – mehr aus Vernunft, als aus Erschöpfung.