Generelles „Aufräumen und Optimieren“

Es ist wieder einiges im Dorf passiert. Hier die Highlights:

E-Lab

Die 3 „Gemeindetische“ aus dem E-Lab sind in den Seminarraum gewandert, im Lab stehen nun weitere der weißen Tische, welche im alten Space im Hackcenter standen.

Die Verkabelung der Geräte ist nun einfacher gehalten: Eine Steckdosenleiste im Kabelkanal des Tisches betreibt die Geräte im unteren Regalfach, eine Weitere „on-demand“ weiteres Zeug.

Der Arm, an dem die Lampe und die große Lupe hängt, hat nun auch Platz an der Tischplatte gefunden (vorher aufgrund der Verstärkung an der Tischkante nicht möglich).

Seminarraum

Der als „großes Lager für alles, was sonst nirgendswo unterkommt“ missbrauchte Seminarraum ist grundgereinigt und nun mit Tischen und Stühlen bestückt. (Die Tische sind die, welche vorher im E-Lab standen). Der rollbare Flatscreen steht nun ebenfalls da, um genutzt zu werden (ob das wirklich optimal ist, wird sich noch zeigen müssen).

Der Seminarraum

Hackcenter

Es wurde eine Leinwand aus weißem Molton gebaut und der Beamer wurde oben auf der Traverse befestigt. Zudem wurden die kleinen Lampen aufgebaut. Ein bisschen Aufräumen später und das Hackcenter sieht schon „richtig einladend“ aus:

Werkstatt

Eines der Metallregale wurde durch ein weiteres der allseits beliebten Regale optimiert. Mehr Lagerfläche und weniger obskures Metallzeug, was unflexibel ist.

Das Regal in der Werkstatt

Schall im Dorf

Das Dorf wurde schall-mäßig optimiert, hier ein großer Bilderdump:

Moltonvorhang

Im Hackcenter wurde ein 3m x 7m großer Moltonstreifen mit Ösen versehen, gesaumt und aufgehangen. Damit ist der gesamte Raum akustisch deutlich angenehmer und gleichzeitig haben wir einen Backdrop für Vorträge und co.

Akustikpanele

Um die Akustik in den vorderen Räumen zu verbessern, wurden Akustikpanele aus Holzlatten, rockwool und molton gebaut:

Aufhängungen

Für die Wand-Panele wurden „French-cleats“ verwendet – wie auf den ersten beiden Bildern zu sehen. Die an der Decke aufgehangenen Panele wurden mit kleinen Ketten fixiert.

OpenChaos: The Enigma machine

Dieser Vortrag findet auf Englisch statt.

This is a hybrid event. This means: If possible please participate remotely, if you have to attend in person for whatever reason don’t forget to bring a certificate of vaccination and a mask and take a rapid test.

black white image of someone using the enigma

RPXM ZNXX QCRF TEJS ZTUA MQEB FDTA BQKO KUTS ABNH

Can you understand this? What is it? Gibberish. Some kind of a cryptic code, message…? What does it mean? How can it hide a message …? How do we break it? Wait, who used this, again? … and why?

On 2022-01-22 (Saturday), we meet at 16:00 to learn about the Enigma machine, a 20-century electro-mechanical encryption device heavily used during the World War II by the German military to transmit secret messages and encrypt their communication.

We’ll learn how the Enigma worked, was used and later broken by foreign intelligence services. We’ll mention spy games, military campaigns, encrypted traffic and even encrypt and decrypt our own messages! No preexisting knowledge required. Everyone’s invited. Entry is free. 🙂

How do I attend?

If it’s possible for you, please participate remotely. You’ll find a link to the Jitsi and a short explanation of how to use it in the wiki. You may want to put your name in the list of participants.

If you really want to attend in person, please make sure you’ve put yourself in the list of participants and don’t forget that the 2G rule applies.

Where and when do I have to appear?

2022-01-22, 16:00. Either online or on location (2G!).