Chaosdorf 4.0 – Episode 5: Schwertransporte

Die heutige Challenge war: große und schwere Dinge müssen durch enge Öffnungen. Zunächst wurde der Laser Cutter im alten Dorf soweit wie möglich zerlegt.

Dann ging es mit Presswehen durch das sehr enge Lager nach draußen….

… und steht nun in der Werkstatt des neuen Dorfs.

Das nächste dicke Ding für das neue Chaosdorf wog „wir mussten mit 6 Leuten anpacken“ viel. Es ist eine gespendete Reinluft-Werkbank (Schulze Z100). Im Lab habt ihr also demnächst einen Arbeitsplatz mit der saubersten Luft im ganzen Dorf.

Werkstatt

Auch die Werkstatt im alten Dorf will verfrachtet werden. So sah es vorher aus.

Der Inhalt der oberen Werkstattregale wartet ganz entspannt auf den Abtransport. Erste Ladung, zweite Ladung, …

So sieht die alte Werkstatt nach der ersten Plünderung aus.

Das alte Lager verbreitet bereits Endzeitstimmung.

Das neue Paradies, jetzt auch mit Türklingel.

Chaosdorf 4.0 – Episode 4: Wir lassen nichts unbemerkt anbrennen

Safety first. Deshalb statten wir unseren neuen Hackspace mit einer Brandmeldeanlage aus. Bevor das allerdings möglich war, haben zuvor kräftige Menschen das komplette Dorf mit Kabeltrassen erschlossen. Dazu mussten sie mit dem (Bohr-)Kopf durch die ein oder anderen Wand, die sich z.T. mit viel Eisengehalt wehrte.

Wir haben glücklicherweise FAP-DOT420 LSN Bus Rauchmelder gespendet bekommen. Diese sind optisch/thermische Mehrsensormelder und können somit problemlos auch in der Küche montiert werden, ohne dass wir Fehlalarme befürchten müssen.

Die Rauchmelder hängen an einer NZ300 Anlagen, an die auch andere Melder/Aktoren mit LSN Schnittstelle angeschlossen werden können. Die NZ300 Zentrale befindet sich im Flur. Von dort aus geht es dann mit dem LSN Ring (der Hersteller nennt das Loop) über den Hackcenter, Cave, Lounge, Flur 2, Mechanik Werkstatt, Hackcenter, Flur 1, Seminarraum, Elektronik Lab wieder zurück zur Zentrale.

Neben den Rauchmeldern haben wir an diesen LSN Ring auch Bewegungsmelder zur Einbruchssicherung angeschlossen, die das Chaosdorf in unserer Abwesenheit sichern sollen.

Im Bereich der Zentrale befindet sich noch ein Bedienelement BE300. Über dieses Element kann der Status jedes einzelnen Melders sowie Alarme (Brand, Einbruch, Sabotage, Störungen) abgefragt bzw. zurückgesetzt werden. Das System als solches arbeitet mit eigener Notstromversorgung autark. Über eine Schnittstelle kann das System per Laptop konfiguriert werden.

Sabotage im Chaosdorf.

Chaosdorf 4.0 – Episode 3: Wir teleportieren Dinge

Unsere Meister*innen der magischen Künste teleportieren zur Zeit emsig Sachen von der Hüttenstraße ins neue Dorf. Es ist nun also langsam Zeit, dem alten Dorf Tschüss zu sagen. Hier ein paar Abschiedsbilder.

Das Hackcenter wurde bereits erfolgreich ins neue Dorf teleportiert und heißt jetzt Eltern Café? (vermutlich nicht)

Gerade aufhängen war uns zu spießig ;-)

Immer wieder ein Spaß, Schreibtische zusammen zu kompilieren. Nicht jedes Bein passt zu jeder Platte.

Teleportieren macht eindeutig durstig.

Es gibt noch viel zu tun. Stay tuned.

Chaosdorf 4.0 – Episode 2

Der Dorfumzug geht munter weiter. Maride, Magluzz und Hanemile haben heute Tetris in 3D gespielt.

Unser physisches Docker Container Cluster: die Gardrobe wird zum provisorischen Member Shelf.

Dorfküche

Die Dorfküche nimmt langsam Form und Inhalt an.

Küchenutensilien, oder so. Ist halt ein Hackspace.

Demnächst in der Dorfküche: Chili frisch aus dem Chaosgarten.

Lounge

Die erste „gemütliche“ Ecke im neuen Dorf.

Cave

Die zweite gemütliche Ecke im Dorf mit einer einzigartigen Mischung aus Cupertino Chic und Wacken Romantik.

Werkstatt

Fest gemauert in der Erde, steht … demnächst die neue Werkbank hier.

Die Arbeitsplatte liegt schon bereit. 300cm x 90cm x 4cm Platz um ganz viel Foo darauf anzustellen.

Ansonsten werden in der Werkstatt die Media Racks gezimmert.

To be continued…

Chaosdorf 4.0 – Episode 1: Aufbruch in einen neuen Hackspace

Das Chaos in Düsseldorf wächst und somit wurde unser derzeitiger Hackspace auf der Hüttenstraße zu klein. Zeit also für ein Upgrade auf Chaosdorf 4.0. Wir bauen zur Zeit einen neuen, größeren, tolleren Hackspace auf der Sonnenstraße 58.

Ab Herbst können wir auf über 200qm jede Menge Foo machen. Die neuen Räume (Grundriss) bieten Platz für ein großes Hackcenter, zwei Labs, eine Werkstatt, eine Lounge, eine große Dorfküche sowie einen separaten Seminarraum.

Was bisher geschah

Fleißige Holzbaumenschen haben die neue Cave und Regale für die Dorfküche gebaut.

Unser NOC ist dabei, die Lebensadern für Internet und Netzwerk/WLAN zu verlegen. (work in progress ;-)

Und hier noch einige weitere Eindrücke.

Pythonfoo – Wie geht es weiter? II

Es ist nun fast fünf Jahre her, seit es zuletzt größere Änderungen am Pythonfoo gab – und es stehen nun wieder welche an.

Zu Allererst: Der Pythonfoo Lite bleibt bestehen – am ersten und zweiten Donnerstag im Monat sind dodo und ytvwld da, um Menschen, die mit dem Programmieren oder mit dem Programmieren in Python anfangen wollen, zur Seite zu stehen.

Nun die Neuigkeiten: Der „normale“ Pythonfoo (also der am dritten / vierten / fünften Donnerstag im Monat) wird ab dieser Woche von hwmrocker und ytvwld übernommen. Inhaltlich und organisatorisch ändert sich hingegen nichts. Wir danken bison für die vergangenen acht Jahre und hoffen, dass der Pythonfoo noch lange existiert.

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation findet der Pythonfoo momentan im VirtualSpace statt.

Für weitere Informationen verweisen wir auf die Wiki-Seite vom Pythonfoo, auf der die aktuellen Änderungen eingetragen worden sind.

Wir freuen uns über jeden Besuch bei unserem Pythonfoo, ganz egal welchen Kenntnisstand die Besucher haben.

Aktueller Hinweis zu Veranstaltungen

Aufgrund der derzeitigen COVID19-Situation finden aktuell keine öffentlichen Veranstaltungen statt. Das heißt, dass das Chaosdorf für Besucher bis auf Weiteres geschlossen bleibt. Von dieser Maßnahme sind insbesondere der Freitagsfoo, das C++-Treffen und der Pythonfoo betroffen. Mitgliedern stehen die Räume natürlich weiterhin wie gewohnt zur Verfügung, von größeren Treffen sollte im Sinne von #flattenthecurve aber abgesehen werden. 

Wir beobachten die Situation und werden Updates an dieser Stelle sowie über unseren Twitteraccount kommunizieren.

Update vom 15.03.2020: Entsprechend einer Verfügung der Landesregierung werden unsere Räume mindestens bis zum 19. April geschlossen bleiben.

Update vom 20.03.2020: Wir haben uns mittlerweile auf einen reinen Online-Betrieb eingestellt. Seit letztem Freitag finden viele Veranstaltungen online im VirtualSpace statt – z.B. der Pythonfoo oder der Freitagsfoo. Behaltet am besten unseren Kalender im Blick.

Congress Everywhere zum 36C3 in Leipzig

36C3: Resource ExhaustionAlle Jahre wieder treffen sich vom 27.12. bis 30.12. CCC-affine Menschen zum Chaos Communication Congress – in der aktuellen Iteration unter dem Motto „Resource Exhaustion“ in der Messe Leipzig. Vier Tage lang gibt es Vorträge, Hacks, Socializing, Blinkenlights und mehr in entspannter Atmosphäre.

Für alle, die auch außerhalb von Leipzig ein wenig Congress-Feeling erleben und mitgestalten möchten, öffnen wir wie jedes Jahr im Rahmen des Congress Everywhere unseren Clubraum. Wir werden Vortragsstreams zeigen, Mate trinken, rumnerden und zwischendurch wahrscheinlich etwas kochen. Auch wenn ihr schon immer mal wissen wolltet, was der CCC oder das Chaosdorf eigentlich so machen, ist das eine gute Gelegenheit.

Zur besseren Planung unserer eigenen Ressourcen bitten wir um eine unverbindliche Anmeldung, selbstverständlich könnt ihr aber auch spontan oder nur an einzelnen Tagen vorbeischauen. Der Clubraum wird während des regulären 36C3-Vortragsprogramms offen sein. In den Morgenstunden schaut ihr am besten zunächst im Raumstatus nach, ob jemand da ist.

Der PythonfooLite auf dem Campfire Festival

Nach vier Jahren findet der PythonfooLite – unsere Veranstaltung für Leute, die Python oder das Programmieren an sich lernen wollen – das erste Mal außerhalb der Räumlichkeiten des Chaosdorf statt: draußen.

Genauer: auf dem Campfire Festival 2019. Und zwar:

  • Samstag, den 31. August von 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr
  • Sonntag, den 01. September von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Mehr Details (und auch andere schöne Workshops) findet ihr im Programm.

Kommt gerne einfach vorbei. Wenn ihr einen Computer mitbringt, könnt ihr die Beispiele direkt ausprobieren und kleine Aufgaben lösen – das muss aber nicht sein. Inhaltlich richten wir uns wie immer am Kenntnisstand der Teilnehmenden aus.

Demo für ein Internet ohne Uploadfilter

Am 26. März wird das Europaparlament über eine Reform des EU-Urheberrechts abstimmen, die das Internet in seiner aktuellen Form drastisch verändern kann: Plattformbetreiber sollen zum Einsatz von Uploadfiltern gezwungen werden, die Inhalte, welche das Urheberrecht verletzen, automatisch erkennen und abweisen sollen.

Wir halten dies für einen fatalen Vorstoß, da so eine von wenigen Konzernen kontrollierte Zensur-Infrastruktur geschaffen wird, die (wenn sie erst einmal besteht) schnell zum automatisierten Ausfiltern weiterer unliebsamer Inhalte genutzt werden kann – mit potentiell dramatischen Auswirkungen auf die Meinungsfreiheit und den freien Austausch von Informationen. Uploadfilter sind ein vollkommen unverhältnismäßiger und obendrein oft fehlerbehafteter Lösungsansatz, der sogar ohne böse Absicht schon beliebige andere Inhalte sperren kann.

Daher rufen wir am 23. März ab 12:00 Uhr mit dem „SaveTheInternet”-Bündnis zur Demo auf: Rettet unser Internet! Für einen freien Austausch ohne zentrale Filterstellen.

Der Demonstrationszug beginnt um 13:00 Uhr (Sammlung ab 12:00 Uhr) am DGB-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 34-38, 40210 Düsseldorf und wird über den Graf-Adolf-Platz (Zwischenkundgebung) zum Corneliusplatz ziehen. Dort wird er gegen 16:00 Uhr mit einer Abschlusskundgebung enden. Wer mag, kann danach gerne noch in unseren Vereinsräumen in der Hüttenstraße 25 vorbeischauen.

Ausführliche Informationen zu diesem und weiteren Problemen mit der geplanten EU-Urheberrechtsreform gibt es auf savetheinternet.info.