Author Archives: nomaster

Seitan_05

VeganBacon: Ergebnisse

Am vergangenen Samstag folgten zwölf Menschen unserer Einladung und kamen ins Chaosdorf, um VeganBacon kennenzulernen. Diese rein pflanzliche Alternative zu Speck wurde von yrthy nach einer Vorlage aus dem Web ausprobiert, weiterentwickelt und den Teilnehmenden nähergebracht. Im Folgenden seht ihr, wie das Produkt entstanden ist. Eine Liste der Zutaten findet ihr im Wiki.

Zunächst wurden die Zutaten separat vermischt und zu zwei Portionen Teig verarbeitet.

Seitan_01 Seitan_03

Der Teig wurde ausgerollt und flach aufeinander geschichtet, rot und weiß abwechselnd.

Seitan_04 Seitan_02

Mit viel Kraft und Ausdauer entstand ein vielschichtiger Klumpen Seitan, der in Alufolie verpackt in den Ofen geschoben wurde.

Seitan_06 Seitan_07

Nach eineinhalb Stunden mehr oder weniger geduldigen Wartens öffneten wir gespannt die Folie und ein würziger Geruch verbreitete sich im Hackspace.

Seitan_08 Seitan_09

Die ersten Geschmacksmuster überzeugten bereits. Den VeganBacon tunkten wir zum finalisieren noch eine Marinade aus Shoyu, Rauch und Zucker.

Seitan_10 Seitan_11 Seitan_12

In Gefrierbeutel gepackt, konnten die Teilnehmer ihren Anteil mit nach Hause nehmen. Eine Portion wanderte zugleich mit Kartoffeln in unsere Pfannen. Der Rest existiert vermutlich bereits nicht mehr.

Seitan_13

VeganHack Dezember

VeganBacon – Workshop am 15. Dezember ab 15 Uhr.

Chunky Bacon!!

Zu unserem ersten nahrungstechnischen Workshop laden wir alle Interessierten ein. Hier lernt ihr, wie Seitan zubereitet wird und zu einem pflanzlichen drop-in Replacement für Bacon verarbeitet werden kann.

Weizengluten – ein sehr proteinreiches Mehl – ist eine pflanzliche Eiweißquelle, die nicht nur bei vegan lebenden Menschen immer beliebter wird. Knusprig angebraten schmeckt der VeganBacon besonders gut und konnte im Chaosdorf auch in anderen Varianten bereits beim Freitagsfoo probiert werden.

Mehr Infos und Anmeldung im Wiki.

Mitgliederversammlung am 11. Dezember

Am Dienstag, den 11. Dezember 2012 findet die Mitgliederversammlung des Vereins statt. Bitte beachtet, dass wir an dem Abend ab 20:00 Uhr keine Gäste im Chaosdorf empfangen können. Die Versammlung findet im Kreis der Mitglieder statt und daher ist der Raum für alle anderen nicht geöffnet.

Hoffentlich findet ihr woanders einen lauschigen Platz und genug Bandbreite für viel Spaß am Gerät. Ab Mittwoch geht’s hier wie gewohnt weiter und ihr könnt gerne vorbeikommen.

Stricken

Es wurde gestrickt

Unser OpenChaos im Dezember widmete sich einer Tätigkeit, die im Hacker-Umfeld schon länger üblich ist und leider selten Beachtung findet: Stricken.

Stricken Stricken Strick-Workshop Stricken

Birgit Hüsken (Stricktux) gab den zehn Anwesenden Wolle und Stricknadeln in die Hände und half bei den ersten Versuchen. Den aufkommenden Frust wusste sie durch sanftes Nachhelfen zu mindern und so reihten sich die Maschen auf den Nadeln. Klar war es nicht möglich, gleich am ersten Abend einen Tux zu bauen. Durch die Einführung konnten die Anwesenden jedoch die wichtigsten Techniken und Material zum selbstständigen Weiterstricken mit nach Hause nehmen.

Eingestrickte Flasche Club-Mate Kuchen

Außerdem gab es Kaffee und selbstgebackene Kuchen und Plätzchen, die die Teilnehmenden mitbrachten. Noch bis nach 22 Uhr wurde gestrickt und Fragen beantwortet. Wir danken Birgit für den lehrreichen, netten Abend und empfehlen sie als Tutorin wärmstens weiter!

Tisch voller Dinge

Samla on Rails

Samla on Rails

Schrauben für Samla on Rails

Bei der Überlegung, wie wir unsere schönen und praktischen Samla-Boxen am besten aufbewahren können, kam uns die Idee für ein minimales Regal. Dazu brauchten wir nur ein paar Dachlatten und Schrauben, die der lokale Baumarkt reichlich auf Lager hat. Also konnte es nach einer Einkaufstour auch gleich losgehen.

Schrauben für Samla on Rails

Fertig! Die Kisten im Mitgliederregal stehen nun auf Schienen. Das verhindert Falschparken und das Abladen von Gegenständen, die dort nicht hineingehören. Diese Lösung nennen wir “Samla on Rails” und wir planen bereits weitere Installationen davon im Maschinenraum und Transporterraum.

Wir benötigen übrigens noch eine größere Anzahl transparenter Samla-Boxen mit Deckel in verschiedenen Größen. Im Chaosdorf liegen in allen Räumen nützliche Dinge herum, die in eine angemessene Aufbewahrung gehören. Also falls ihr mal beim IKEA seid, würden wir uns sehr über eine Spende freuen.

Mehr Strom für den Maschinenraum

Bohrer in Maschine einsetzen Installierte Stromversorgung Maschinenraum

Um den Maschinenraum als richtige Werkstatt nutzen zu können, brauchten wir eine leistungsfähigere Stromversorgung. Bisher hingen alle Gerätschaften dort quasi an einer einzigen Steckdose, an der auch das Hinterzimmer angeschlossen war. Dadurch passierten beim Einschalten von Maschinen schlimme Dinge: der Projektor im Hinterzimmer ging kurz aus und manchmal wurde sogar der gesamte hintere Teil des Chaosdorfs in Dunkelheit versetzt.

Installation Stromversorgung Maschinenraum Stromleitung für Maschinenraum Maschinenraumraum Verteilerkasten (geöffnet)

So haben wir den Hut rumgehen lassen und um Spenden gebeten. Binnen weniger Tage haben wir eine Stromleitung geschenkt bekommen und die notwendigen Teile kaufen können. Werkzeug und die handwerkliche Expertise eines Mitglieds waren bereits vorhanden, so dass es gleich losgehen konnte. Eine Wand musste noch durchbohrt werden und die Leitung konnte durch ein Leerrohr fachmenschlich verlegt werden. Ein Verteilerkasten für den Maschinenraum wurde angeschlossen und bestückt.

Maschinenraum Verteilerkasten Maschinenraum Notbeleuchtung

Nun verfügen wir über eine dicke Leitung, die den Maschinenraum exklusiv versorgt und mit 32 A abgesichert ist. Der Verteilerkasten trennt die verschiedenen Steckdosen voneinander, so dass Überlast und Kurzschluss nicht mehr den Rest des Systems lahmlegen. Das kennen wir ja schon von Firewalls. Außerdem gibt es jetzt ein Notlicht, so dass kein Nerd im Dunkeln sitzen bleibt, egal wie doll gefrickelt wurde.

OpenChaos Dezember

Stricktux – Workshop am 1. Dezember ab 17 Uhr.

Stricktux

Wir laden alle Interessierten zu einem Workshop ein, bei dem ihr eine Einführung in das Stricken bekommt. Diese Fertigungstechnik ermöglicht es, mit einfachen Mitteln dreidimensionale Objekte aus Wolle herzustellen.

Stricktux ist ein Projekt zur Herstellung von Maskottchen für Freie Software. Birgit zeigte bei der Froscon und anderen Gelegenheiten Ergebnisse ihrer Arbeit und verteilte Anleitungen zur eigenen Herstellung. Zur Weitergabe dieser Fertigkeit und Hilfe beim eigenen Umsetzen haben wir sie ins Chaosdorf eingeladen.

Eine Einführung in die Tätigkeit und die nötigen Materialien erhalten alle Teilnehmenden gegen einen Kostenbeitrag von 5 Euro.

Zur Vereinfachung der Planung bitten wir um Anmeldung in unserem Wiki.

Eine gut besuchte CryptoParty

CryptoParty ist ein weltweit anzutreffendes Event, welches zur Verbreitung von Kryptographie-Software immer häufiger stattfindet. Auf dieser Welle reiten wir mit und so haben wir heute ca. 35 Menschen im Chaosdorf begrüßen dürfen, die eine Starthilfe für ihre Endgeräte bekamen.

Zunächst gab es drei Kurzvorträge zu anonymen Datenverbindungen und Datenträgerverschlüsselung unter Linux und iOS. Danach begaben sich drei Arbeitsgruppen daran, den selbstständigen Umgang mit den Werkzeugen zu erlernen. Unterschiedliche Arbeitsweisen und Kenntnisse trafen sich an einem Tisch, um Hilfe zu bekommen und weiterzugeben.

Durch das Konzept “Hilfe zur Selbsthilfe” erlernten die Anwesenden auch den Umgang mit dem Terminal, erfuhren etwas über den Schichtenaufbau bei der Datenspeicherung und bauten Berührungsängste ab. Zu unserem Curry-Reis brachten Gäste Muffins und Kuchen mit, es gab Vanille-Eis mit heißen Kirschen und das OwnBeer, gebraut im Chaosdorf.

Geplant wurde die Veranstaltung über unser Wiki. Dort befindet sich eine Diskussionsseite, auf der wir Vorschläge für ein eventuelles nächstes Mal sammeln. Ansonsten freuen wir uns auch über Lob und Kritik unter diesem Artikel!

Bericht vom Freitagsfoo am 16. November

Beim gestrigen Freitagsfoo hatten bekamen wir Besuch von Pater Samson Shukardin aus Pakistan. In einem reich bebilderten Vortrag schilderte er von den katastrophalen Folgen der Überschwemmung in seinem Land. Er besucht Deutschland, um den internationalen Austausch zwischen Hilfsorganisationen zu verbessern und fand über das Projekt Gutenachtbus ins Chaosdorf.

Wir haben Samson unsere Räume gezeigt und ihm die Hackerspaces-Bewegung näher gebracht. Beim Gespräch wurden erste Ideen für eine Umsetzung des Konzepts in Pakistan entwickelt.

Zweiter Vortragender war unser Mitglied Mete, der anonymisierte Datenübertragung über I2P vorgestellt hat. In seinem Vortrag gab er Einblick in die Funktionsweise und zeigte den Anwesenden die Möglichkeiten für ihren alltäglichen Datenverkehr.

Von den Seitan-Rouladen mit Grünkohl und Champignons, Kartoffelrösti und Rotkohl haben wir leider kein Bild. Dennoch interessiert ihr euch vielleicht für den Vegan Bacon Workshop.

Bericht vom Freitagsfoo

Beim Freitagsfoo passieren wöchentlich interessante Dinge, die hier nicht angekündigt werden, weil sie (fast) unvorhersehbar sind. Hier ein Bericht vom gestrigen Abend, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Am frühen Abend trafen zwei Hacker aus der Schweiz ein, die Raclette machten und von ihren Reisen mit dem Pennsemmel berichteten. In ihrem Podcast veröffentlichen sie täglich eine Folge und so gibt es bereits jetzt dort einen Bericht vom Freitagsfoo.

Zu dem original schweizer Raclette gab es veganen Bacon und Cheeze für die rein pflanzliche Alternative. Den Bacon hat Yrthy im Chaosdorf hergestellt und dazu gibt’s demnächst auch einen Workshop. Der Cheeze kam von Pfau, einem nahe gelegenen Fachgeschäft für vegane Lebensmittel.

Um neun begonnen die Kurzvorträge, die teilweise vorbereitet und ansonsten ganz spontan gehalten wurden. Die Themen sind breit gefächert und werden von uns nicht sonderlich ausgewählt. Wer etwas vorstellen möchte, kann das gerne einfach so tun. Hier eine Liste dazu, den Rest findet ihr im Wiki.

1. Block Noise! Till zeigt uns seine Videoinstallation und die Technik des Data Moshing im sog. rekursiven Pixelregime.
2. Unburden Your Home Directory Axel erläutert sein Skript zur Behandlung temporärer Dateien im Home-Verzeichnis unter Linux.
3. Schließsystem mit iButton Derf gibt eine Erklärung unseres neuen Schließsystems mit Token.
4. Füchse fangen für Anfänger Andnie führt uns in den Sport des ARDF ein, bei dem mittels Funkpeilung Ziele gefunden werden.
5. Markdown-Präsentationen Dictvm demonstriert ein System zur Erstellung von Präsentationen im Browser mit JavaScript und Markdown.

Anschließend tauschten sich die Anwesenden über das gemeinsam erlebte aus und kosteten unser selbst gebrautes Bier. Außerdem stieg das Produktivitäslevel wieder an und in der Werkstatt wuselten mehrere Menschen anhaltend herum. Dabei ist unsere neue Theke fertiggestellt, ein Unterbau für die Steharbeitsfläche gebaut und mehr Beleuchtung über dem Löttisch installiert worden.

Bis die meisten Menschen sich zurückgezogen haben und die Räume aufgeräumt worden sind, dauerte es noch bis morgens. Der Autor hat erst gegen sieben Uhr das Chaosdorf verlassen – mehr aus Vernunft, als aus Erschöpfung.