Author Archives: dictvm

Erstes Ansible-Meetup am 21. Februar 2015

Am 21. Februar 2015 findet in unseren Räumen ein Ansible-Meetup statt. Dazu möchten wir euch einladen. Geplant ist, dass das Meetup ein Treffen von Ansible-interessier­­ten DevOps/Sysadmins sein wird, das abhängig vom ersten Meetup zu einer regelmäßigen Veranstaltung wird. Bei Interesse kannst du dich entweder bei uns im Wiki oder bei Meetup eintragen, damit wir ungefähr wissen, mit vielen Gästen wir rechnen müssen. Es soll um 16 Uhr losgehen!

In den kommenden Tagen werden wir im Wiki und auf der Meetup-Seite noch genauer beschreiben, was wir uns für die erste Veranstaltung für ein Programm ausgedacht haben. Fest steht jedenfalls, dass zwar auch Anfänger willkommen sind (zumal einer von uns sich selbst noch als solcher betrachtet), wir aber nicht die Kapazitäten für Hands-on-Schulungen haben. Vielleicht wird’s auch einen kurzen Bericht mit ein paar Slides von unserem Besuch beim AnsibleFest in London geben.

Veranstaltet wird das Meetup von dictvm und von @svbito als Gastveranstalter. Wir freuen uns!

 

Bikeshed++: Nun auch mit Fahrradaufhängung

Das Bikeshed im Hackerspace platzt im Sommer aus allen Nähten und im Winter bessert sich die Situation auch nur minimal. Ein Plan musste her. Hans schlug dann kurzerhand vor, Fahrradaufhängungen im Eingangsbereich zu montieren. Es kam zum Konsens und die im Eingang im Regal stehenden Memberboxen wurden noch am selben Abend in den Transporterraum verfrachtet.

Nach ein paar Tagen kamen auch die Fahrradaufhängungen, lagen dann aber erstmal auf Halde, bis yrthy sich der Sache annahm und die Wand mit dem Bohrer bearbeitet hat. Hier und da ist die Wand nicht ganz so stabil wie erhofft, es reicht aber so gerade eben für Fahrräder unterhalb der 12kg. Primär sind die Aufhängungen ohnehin für die eher leichten Räder ohne eigenen Ständer gedacht.

Alle gerade im Dorf stehenden Räder am Haken

Alle gerade im Dorf stehenden Räder am Haken

 

Inzwischen ist uns einer der Haken wieder entgegen gekommen, nach dem ein etwas schwereres Rad daran gehängt wurde. Das sollte aber reparierbar sein. Im Zweifel helfen dickere Schrauben und stabilere Dübel. Für den Anfang sieht’s aber doch ganz gut aus. Jetzt hoffen wir, dass die Aufhängungen zu weniger Bikeshed-Rage führen.

OpenChaos: Cryptoparty am 17. November

Am 17. November 2012 ist ein jeder eingeladen, sich bei unserer ersten Cryptoparty eine Einführung in die praktischen Anwendungsfälle der Verschlüsselung geben zu lassen. Wer bis zur Cryptoparty auf dem Laufenden bleiben möchte, schaut am besten regelmäßig auf unsere Wiki-Seite und trägt sich am besten gleich als Teilnehmer an – das erleichtert uns die Planung.

Wir beginnen um 15 mit den Vorträgen. Für die Workshops empfiehlt sich das Mitbringen von Notebook(s), Smartphones und Tablets.

Es wird eine Keynote von dictvm geben, in der er allgemeiner auf das Für und Wider (gut, primär eher ersteres) von Verschlüsselung, den Ablauf der Veranstaltung und die Geschichte der Cryptoparty-Idee eingehen wird. Daraufhin erzählt nomaster allen Interessierten etwas über die Dateisystemverschlüsselung unter Linux. Mete erklärt hingegen das Darknet-Projekt I2P. Die Vorträge werden insgesamt etwa eine Stunde dauern.

Nach den Vorträgen widmen wir uns ab ca. 16 Uhr Plattform-spezifischen Workshops: Ob Windows, Linux, Mac OS X, iOS oder Android – Verschlüsselung beherrschen sie alle mehr oder minder gut. Wir möchten zeigen, welche Anwendungen und Apps komfortabel zu benutzen sind und dass Verschlüsselung viel einfacher ist, als zumeist gedacht wird.

Während der Workshops stehen wir allen Teilnehmern mit Rat und Tat zur Seite und zu guter letzter Letzt verwöhnt nomaster uns mit veganem Crypto-Nom-Icon.

Wir freuen uns auf euch! Und denkt daran, euch nach Möglichkeit im Vorfeld bei uns im Wiki einzutragen.

Apfelmus-Treffen am 3. September

Apfelmus in Form des Apple-Logo

Der Apfelmus findet in Zukunft am ersten Montag des Monats statt. Daher treffen wir uns nächstes Mal am 3. September um 19 Uhr.

Wir werden uns den Vortrag „Inventing on Principle“ von Bret Victor ansehen und uns darauf aufbauend über User Interfaces (UI) und User Experiences (UX) unterhalten. Anhand ausgewählter Mac-Anwendungen wollen wir verschiedene UI-/UX-Ansätze vergleichen. Alle Apple-Fanpeople und -Interessierte sind herzlich eingeladen, im Chaosdorf vorbeizuschauen.

Ansonsten dreht sich wie gewohnt alles um Obst-Hardware und die Software, die darauf läuft, ganz gleich ob nun iOS oder OS X. Hinzu gesellen sich die Software-Entwicklung mit Cocoa, generelle App-Empfehlungen und der obligatorische Spaß am Apfelgerät.