Archiv des Autors: nomaster

29C3 Congress Everywhere Poster

Congress Everywhere

Vom 27. bis 30. Dezember findet der 29. Chaos Commmunication Congress (29C3) in Hamburg statt. Zu der größten Jahresveranstaltung unseres Clubs fährt auch ein Team des Chaosdorfs, welches vor Ort eine Assembly organisiert.

Dort zeigen wir unsere Projekte – unter anderem Freifunk, OwnBeer, Matelade und was wir sonst noch mitbringen können.

Im Programm finden sich Vorträge zu einem breiten Themenspektrum, das uns brennend interessiert und das wir allen Menschen näher bringen möchten. Daher zeigen wir die Vorträge live per Video-Stream im Chaosdorf. In drei Räumen bauen wir Projektionen auf und tun alles, um ruckelfrei die Vorträge schauen zu können.

Dazu laden wir alle ein, ins Chaosdorf zu kommen und gemeinsam die Vorträge zu sehen, sich darüber auszutauschen und eine gute Zeit zu haben. Denn überall wo es Netzwerk, Mate und Spaß am Gerät gibt, kommt Congress Feeling auf. Dafür nehmen wir keinen Eintritt und kochen für eine kleine Spende sogar etwas zu Essen.

Wenn ihr es also nicht schafft, zum Congress zu fahren, ist das vielleicht eine nette Alternative. Auch wenn ihr schon immer mal wissen wolltet, was der CCC eigentlich so tut, die perfekte Gelegenheit.

Und wenn ihr sogar selber etwas dafür tun wollt, aber nicht die Ressourcen für ein Congress Everywhere, dann schließt euch an und werdet Engel! Im Chaosdorf Wiki organisieren wir uns.

Am 27.12. (Donnerstag) um 10 Uhr öffnen wir das Chaosdorf. Die Keynote startet um 11 Uhr.
Bringt Brötchen mit!
Wenn ihr wollt, könnt ihr euch anmelden.

Spendenterminal deployed

Unser Spendenterminal hat ein neues Heim bekommen und hängt nun in der Schleuse an der Wand.

Ihr könnt es jederzeit benutzen, um einen Lastschriftauftrag zu erteilen. So erhalten wir regelmäßig eine Spende, die uns weiterhilft und um die ihr euch nicht jedesmal kümmern müsst. Nützlich, wenn ihr das Chaosdorf gerne öfter besucht oder uns Unterstützung aus der Ferne zukommen lassen wollt.

Einfach die Bankkarte durchziehen und ein Formular fällt kurz darauf aus dem Drucker. Kontodaten sind bereits vorausgefüllt, nun fehlt nur noch ein Kreuzchen für das Intervall und der Betrag, den ihr spenden wollt. Optional könnt ihr auch die Felder für Namen und Anschrift ausfüllen, um eine (jährliche) Spendenquittung zu bekommen. Den ausgefüllten Zettel bitte in den Briefkasten des Vorstands werfen – das ist der Gelbe mit dem Pesthörnchen.

Spendenterminal_unten

Ein kleiner Rechner (Raspberry Pi) bekommt die Daten aus dem Kartenleser und fügt sie in eine Vorlage ein. Anschließend wandern die Daten direkt zum Drucker – wobei nichts gespeichert oder übers Netz verschickt wird. Es wird also nur etwas Arbeit für das Ausfüllen des Formulars übernommen.

Wer will, kann uns auch einen Auftrag per E-Mail zukommen lassen.

Der Chaos Computer Club Düsseldorf / Chaosdorf e.V. ist gemeinnützig anerkannt und Spenden sind voll abzugsfähig.

VeganBacon: Ergebnisse

Am vergangenen Samstag folgten zwölf Menschen unserer Einladung und kamen ins Chaosdorf, um VeganBacon kennenzulernen. Diese rein pflanzliche Alternative zu Speck wurde von yrthy nach einer Vorlage aus dem Web ausprobiert, weiterentwickelt und den Teilnehmenden nähergebracht. Im Folgenden seht ihr, wie das Produkt entstanden ist. Eine Liste der Zutaten findet ihr im Wiki.

Zunächst wurden die Zutaten separat vermischt und zu zwei Portionen Teig verarbeitet.

Seitan_01 Seitan_03

Der Teig wurde ausgerollt und flach aufeinander geschichtet, rot und weiß abwechselnd.

Seitan_04 Seitan_02

Mit viel Kraft und Ausdauer entstand ein vielschichtiger Klumpen Seitan, der in Alufolie verpackt in den Ofen geschoben wurde.

Seitan_06 Seitan_07

Nach eineinhalb Stunden mehr oder weniger geduldigen Wartens öffneten wir gespannt die Folie und ein würziger Geruch verbreitete sich im Hackspace.

Seitan_08 Seitan_09

Die ersten Geschmacksmuster überzeugten bereits. Den VeganBacon tunkten wir zum finalisieren noch eine Marinade aus Shoyu, Rauch und Zucker.

Seitan_10 Seitan_11 Seitan_12

In Gefrierbeutel gepackt, konnten die Teilnehmer ihren Anteil mit nach Hause nehmen. Eine Portion wanderte zugleich mit Kartoffeln in unsere Pfannen. Der Rest existiert vermutlich bereits nicht mehr.

Seitan_13

VeganHack Dezember

VeganBacon – Workshop am 15. Dezember ab 15 Uhr.

Chunky Bacon!!

Zu unserem ersten nahrungstechnischen Workshop laden wir alle Interessierten ein. Hier lernt ihr, wie Seitan zubereitet wird und zu einem pflanzlichen drop-in Replacement für Bacon verarbeitet werden kann.

Weizengluten – ein sehr proteinreiches Mehl – ist eine pflanzliche Eiweißquelle, die nicht nur bei vegan lebenden Menschen immer beliebter wird. Knusprig angebraten schmeckt der VeganBacon besonders gut und konnte im Chaosdorf auch in anderen Varianten bereits beim Freitagsfoo probiert werden.

Mehr Infos und Anmeldung im Wiki.

Mitgliederversammlung am 11. Dezember

Am Dienstag, den 11. Dezember 2012 findet die Mitgliederversammlung des Vereins statt. Bitte beachtet, dass wir an dem Abend ab 20:00 Uhr keine Gäste im Chaosdorf empfangen können. Die Versammlung findet im Kreis der Mitglieder statt und daher ist der Raum für alle anderen nicht geöffnet.

Hoffentlich findet ihr woanders einen lauschigen Platz und genug Bandbreite für viel Spaß am Gerät. Ab Mittwoch geht’s hier wie gewohnt weiter und ihr könnt gerne vorbeikommen.

Stricken

Es wurde gestrickt

Unser OpenChaos im Dezember widmete sich einer Tätigkeit, die im Hacker-Umfeld schon länger üblich ist und leider selten Beachtung findet: Stricken.

Stricken Stricken Strick-Workshop Stricken

Birgit Hüsken (Stricktux) gab den zehn Anwesenden Wolle und Stricknadeln in die Hände und half bei den ersten Versuchen. Den aufkommenden Frust wusste sie durch sanftes Nachhelfen zu mindern und so reihten sich die Maschen auf den Nadeln. Klar war es nicht möglich, gleich am ersten Abend einen Tux zu bauen. Durch die Einführung konnten die Anwesenden jedoch die wichtigsten Techniken und Material zum selbstständigen Weiterstricken mit nach Hause nehmen.

Eingestrickte Flasche Club-Mate Kuchen

Außerdem gab es Kaffee und selbstgebackene Kuchen und Plätzchen, die die Teilnehmenden mitbrachten. Noch bis nach 22 Uhr wurde gestrickt und Fragen beantwortet. Wir danken Birgit für den lehrreichen, netten Abend und empfehlen sie als Tutorin wärmstens weiter!

Tisch voller Dinge

Samla on Rails

Samla on Rails

Schrauben für Samla on Rails

Bei der Überlegung, wie wir unsere schönen und praktischen Samla-Boxen am besten aufbewahren können, kam uns die Idee für ein minimales Regal. Dazu brauchten wir nur ein paar Dachlatten und Schrauben, die der lokale Baumarkt reichlich auf Lager hat. Also konnte es nach einer Einkaufstour auch gleich losgehen.

Schrauben für Samla on Rails

Fertig! Die Kisten im Mitgliederregal stehen nun auf Schienen. Das verhindert Falschparken und das Abladen von Gegenständen, die dort nicht hineingehören. Diese Lösung nennen wir “Samla on Rails” und wir planen bereits weitere Installationen davon im Maschinenraum und Transporterraum.

Wir benötigen übrigens noch eine größere Anzahl transparenter Samla-Boxen mit Deckel in verschiedenen Größen. Im Chaosdorf liegen in allen Räumen nützliche Dinge herum, die in eine angemessene Aufbewahrung gehören. Also falls ihr mal beim IKEA seid, würden wir uns sehr über eine Spende freuen.

Mehr Strom für den Maschinenraum

Bohrer in Maschine einsetzen Installierte Stromversorgung Maschinenraum

Um den Maschinenraum als richtige Werkstatt nutzen zu können, brauchten wir eine leistungsfähigere Stromversorgung. Bisher hingen alle Gerätschaften dort quasi an einer einzigen Steckdose, an der auch das Hinterzimmer angeschlossen war. Dadurch passierten beim Einschalten von Maschinen schlimme Dinge: der Projektor im Hinterzimmer ging kurz aus und manchmal wurde sogar der gesamte hintere Teil des Chaosdorfs in Dunkelheit versetzt.

Installation Stromversorgung Maschinenraum Stromleitung für Maschinenraum Maschinenraumraum Verteilerkasten (geöffnet)

So haben wir den Hut rumgehen lassen und um Spenden gebeten. Binnen weniger Tage haben wir eine Stromleitung geschenkt bekommen und die notwendigen Teile kaufen können. Werkzeug und die handwerkliche Expertise eines Mitglieds waren bereits vorhanden, so dass es gleich losgehen konnte. Eine Wand musste noch durchbohrt werden und die Leitung konnte durch ein Leerrohr fachmenschlich verlegt werden. Ein Verteilerkasten für den Maschinenraum wurde angeschlossen und bestückt.

Maschinenraum Verteilerkasten Maschinenraum Notbeleuchtung

Nun verfügen wir über eine dicke Leitung, die den Maschinenraum exklusiv versorgt und mit 32 A abgesichert ist. Der Verteilerkasten trennt die verschiedenen Steckdosen voneinander, so dass Überlast und Kurzschluss nicht mehr den Rest des Systems lahmlegen. Das kennen wir ja schon von Firewalls. Außerdem gibt es jetzt ein Notlicht, so dass kein Nerd im Dunkeln sitzen bleibt, egal wie doll gefrickelt wurde.

OpenChaos Dezember

Stricktux – Workshop am 1. Dezember ab 17 Uhr.

Stricktux

Wir laden alle Interessierten zu einem Workshop ein, bei dem ihr eine Einführung in das Stricken bekommt. Diese Fertigungstechnik ermöglicht es, mit einfachen Mitteln dreidimensionale Objekte aus Wolle herzustellen.

Stricktux ist ein Projekt zur Herstellung von Maskottchen für Freie Software. Birgit zeigte bei der Froscon und anderen Gelegenheiten Ergebnisse ihrer Arbeit und verteilte Anleitungen zur eigenen Herstellung. Zur Weitergabe dieser Fertigkeit und Hilfe beim eigenen Umsetzen haben wir sie ins Chaosdorf eingeladen.

Eine Einführung in die Tätigkeit und die nötigen Materialien erhalten alle Teilnehmenden gegen einen Kostenbeitrag von 5 Euro.

Zur Vereinfachung der Planung bitten wir um Anmeldung in unserem Wiki.

Eine gut besuchte CryptoParty

CryptoParty ist ein weltweit anzutreffendes Event, welches zur Verbreitung von Kryptographie-Software immer häufiger stattfindet. Auf dieser Welle reiten wir mit und so haben wir heute ca. 35 Menschen im Chaosdorf begrüßen dürfen, die eine Starthilfe für ihre Endgeräte bekamen.

Zunächst gab es drei Kurzvorträge zu anonymen Datenverbindungen und Datenträgerverschlüsselung unter Linux und iOS. Danach begaben sich drei Arbeitsgruppen daran, den selbstständigen Umgang mit den Werkzeugen zu erlernen. Unterschiedliche Arbeitsweisen und Kenntnisse trafen sich an einem Tisch, um Hilfe zu bekommen und weiterzugeben.

Durch das Konzept “Hilfe zur Selbsthilfe” erlernten die Anwesenden auch den Umgang mit dem Terminal, erfuhren etwas über den Schichtenaufbau bei der Datenspeicherung und bauten Berührungsängste ab. Zu unserem Curry-Reis brachten Gäste Muffins und Kuchen mit, es gab Vanille-Eis mit heißen Kirschen und das OwnBeer, gebraut im Chaosdorf.

Geplant wurde die Veranstaltung über unser Wiki. Dort befindet sich eine Diskussionsseite, auf der wir Vorschläge für ein eventuelles nächstes Mal sammeln. Ansonsten freuen wir uns auch über Lob und Kritik unter diesem Artikel!