Chaosdorf 4.0 – Episode 12: Halbkreissäge

Sie lief und lief und lief und …. lief irgendwann nicht mehr rund, bzw. flatterte. Zur Sicherheit hat unser Team Holzbau das Sägeblatt für jeden unverkennbar unbrauchbar gemacht – nach dem Motto: teile und entsorge, bevor überall Blut liegt …

… oder mach Kunst draus.

Sicherheitsballett

Apropos Blut. Das ist der passende Moment für eine virtuelle Sicherheitseinführung in das neue Dorf. Zur Orientierung mit Angabe der Koordinaten in der Chaosdorf Map.

Im hinteren Dorfbereich gibt es drei Notausgänge.

  • Das linke Fenster in der Lounge (51CD)
  • Die Außentür im hinteren Flur zwischen Lounge und Werkstatt (51N)
  • Das rechte Fenster in der Werkstatt (51U)

Bitte diese Bereiche nicht mit Kram zustellen.

Verbandskästen und/oder Feuerlöscher findet ihr an folgenden Stellen:

  • Im Hackcenter links neben der Tür zum hinteren Flur (38M) – grüner Verbandskasten nach DIN für Büroräume
  • In der Küche an der Regalwand (42G) – grüner Verbandskasten nach DIN für Büroräume
  • In der Werkstatt rechts vom Laser Cutter (47V) – roter Verbandskasten nach DIN „spanende Arbeiten“ inkl. Amputatbeutel

Werkstatt

Neben zwei Halbkreissägen haben wir jetzt in der Werkstatt eine maßgeschneiderte Behausung für unseren Laser-Cutter mit zusätzlichem Stauraum, u.a. für Nägel mit Knöpfen.

Auch die Wand über der Werkbank hat deutlich an Profil gewonnen und macht sich dadurch nützlich, in dem sie viel Kleinkram griffbereit hält.

Falls die wichtigen Teile für euch zu hoch hängen sollten, nehmt einfach die Treppe.

Es herrscht wieder Ordnung im Chaos(dorf).

Ach ja, und frische Sägeblätter für „Flipper“ sind hier in der grauen Kiste zu finden.

Electro Lab

Im Electro Lab hat die Tischausstattung ein Upgrade erfahren. Auf der linken Seite findet ihr zukünftig die Lötarbeitsplätze.

Übrig gebliebenes Tischgestell + frische Holzplatte = Arbeitstisch für die 3D-Drucker. Im Media Rack unten links wird die Netzwerkinfrastruktur für den vorderen Dorfbereich untergebracht.

Und sonst so?

Unser Access Control System sowie die Dorfsteuerung nehmen langsam Gestalt an. Die Steuerzentrale befindet sich im Seminarraum. Dort steuert zukünftig ein ESP32-EVB Microcontroler über ein BUS-System die Sensoren, z.B. den iButton Reader an der Außentür, versorgt diese mit Notstrom und stellt die Verbindung ins Dorf-Netzwerk via Ethernet her. Work in progress.

Unsere Spülmaschine ist nun auch an ihrem richtigen Platz in der Dorfküche angekommen.

Und auch im Wet-Lab kann man jetzt (provisorisch) erste nasse Dinge tun.

Chaosdorf 4.0 – Episode 11: Jeder nur ein Stützkreuz

Unsere Türklingel hat jetzt einen HAL 9000 Look bekommen. Das rote Licht zeigt euch zielsicher, wo ihr zukünftig euren iButton dranhalten müsst, um die Tür zu öffnen.

Im Hackcenter fand ein kleiner Ikea-Regal-Hackathon statt. Release 0.1 sah so aus.

Ein Refactoring sorgte für mehr Stabilität, aber schränkte die Usability ein wenig ein.

Noch ein paar Security Patches.

Release 1.0 wurde erfolgreich deployt und kann nun mit Docker Containern (Memberboxen) befüllt werden.

Auch das neue Chaosdorf ist natürlich wieder eine Freifunkstation. Zu Testzwecken erstmal eine provisorische Installation nach australischer Art – down under.

Mit einer großen Tube Deckweiß hat ein Mitglied den hinteren Flur zwischen Werkstatt und Dorfküche erhellt.

Dieser Kasten freut sich auf neue Mitgliedsanträge. Den Vorstandsbriefkasten findet ihr im Hackcenter. Wenn ihr vom Eingangsflur her reinkommt, direkt rechts an der Wand.

In einer Höhle (aka Cave) auf der Hüttenstraße wurde übrigens ein Fossilienabdruck entdeckt. Ersten Vermutungen nach war es ein Lebewesen, welches sich v.a. von Daten ernährte.

Chaosdorf 4.0 – Episode 10: 36 Grad und es wird heißer…

… darum machen wir nicht weiter – naja, etwas machen wir schon, aber für schwerere Bauaktivitäten ist es uns momentan echt zu warm. Nichtsdestotrotz verlangte der Chaosdorfgarten nach einer Notbewässerung.

Bei der ersten Probenutzung der Cave machte sich die noch fehlende Belüftungsanlage bemerkbar. Schon nach wenigen Minuten entstand echtes Sauna-Feeling. So ein Mate-Aufguss könnte ja auch ganz anregend sein.

Ein wenig Schränke einräumen war bei der Hitze aber doch noch drin.

Die Dorfküche kann jetzt auch Löcher in den Käse machen.

Der Farbwechsel der Werkstatt ist mittlerweile abgeschlossen. Die vorübergehend im Hackcenter aufgebauten Metallregale sind nun dorthin gewandert.

Im Küchengarten wachsen übrigens schon die ersten Zutaten für die Dorfküche: drei Sorten Chilis (Habanero, Piri Piri und Fatalii), Waldmeister, Basilikum und Senfkraut.

Chaosdorf 4.0 – Episode 9: Farbwechsel

Follow the Cyber. Der Eingang zum neuen Chaosdorf ist nun eindeutig markiert.

Hay, cool, die Werkstatt sieht ja schon fast fertig aus. Aber wollten wir die Wände nicht eigentlich weiß gestrichen haben? – Öhm…

Also Kommando zurück. Alles beiseite geschoben und eiligst weiße Farbe aus dem Baumarkt geholt.

Nein, die Farbe ist uns nicht ausgegangen, es war nur schon recht spät. Fortsetzung folgt.

Kabelsalat ist gesund

Digitale Infrastruktur ist so wichtig, dass man sie nicht Andi Scheuer überlassen darf. Unser NOC bestückt den neuen Serverschrank und wird bald die Chaosdorf IT-Systeme wieder in Betrieb nehmen. Da wir einiges an neuer Hardware haben, gibt es viel zu konfigurieren. Status ist also noch alpha bis beta.

Rechts im Bild sieht man Glasfaser-Kabel, die in unsere weiteren Räume gehen. Zum Glück haben wir Switche mit SFP-Slots, so dass wir diese auch anschließen können.

Ein großer Dank geht raus an die Firma Flexoptix, die uns einige Einheiten ihrer universellen Transceiver gesponsort hat. So sind wir unabhängig von Switch-Herstellern und können verschiedene Modelle einsetzen.

Unser WLAN besteht aus Geräten von Ubiquiti. In der Bildmitte sieht man einen Stick mit einem kleinen Computer, auf dem der Controller läuft. Hier wird die Konfiguration der Access Points gesteuert und das Monitoring durchgeführt.

Unser Internet-Anschluss kommt übrigens von einem Vodafone Gigabit-Kabelmodem. Die Fritz!Box liefert transparent eine IPv4-Adresse und ein IPv6-Präfix an unseren Router (Ubiquiti EdgeRouter), der mehrere VLANs verbindet.

Chaosdorf TV

Da Corona vermutlich noch einige Zeit öffentliche Veranstaltungen im neuen Dorf verhindern wird, wollen wir die Medientechnik soweit aufrüsten, dass wir Events live aus dem Chaosdorf streamen können. Der Kistenturm mit dem Beamer ist nur ein Prototyp um die optimale Position zur Leinwand auszumessen. Wir werden den Beamer dann später an der noch zu montierenden Traverse befestigen.

Das alte Dorf im Neuen.

Chaosdorf 4.0 – Episode 8: Feueralarm

BREAKING NEWS: Feueralarm im Chaosdorf

Wie ein Mitglied herausgefunden hat, löst das Betreiben eines Wasserkochers direkt unter einem Rauchmelder, der für „Büro (Tagbetrieb)“ konfiguriert ist, einen Feueralarm aus. In Büros wird bekanntlich gerne viel heiße Luft aber selten Wasserdampf produziert. In der Konfiguration „Küchen/…“ wäre der Rauchmelder vermutlich gelassen geblieben.

Obwohl das neue Chaosdorf offiziell noch gar nicht eröffnet wurde. Hatten wir schon ersten Besuch, den wir aber freundlich nach draußen gebeten haben.

Nachdem wir nun wieder unter uns waren, wurden fleißig weitere Schreibtische im E-Lab montiert.

Auch die Mate-Spendenbox ist wieder in Betrieb.

Auch die Dorfküche macht weitere Fortschritte und ist zur Zeit der Ort mit dem geringsten Chaos im Dorf.

Düsseldorf, und Theke, und so.

Staurraum verzweifelt gesucht.

Wir haben nur unseren Standort, nicht aber unseren Standpunkt geändert.

Chaosdorf 4.0 – Episode 7: Die Werkbank ist fertig

Nach dem wir in Episode 6 vom alten Dorf Abschied genommen haben, geht der Innenausbau im Chaosdorf 4.0 munter weiter. Die Werkstatt (aka FabLab) nimmt langsam Form und Inhalt an.

Die Werkbank ist nun fertig \o/. Stolze 3m breit und 90cm tief.

Alles natürlich ganz genau auf Maß gefertigt. Hier wird kein Platz verschenkt.

Das Team Holzbau hat zwischenzeitlich das Grundgerüst für die Spüle und eine Thekenschranke gebaut.

Im Hackcenter entsteht Stauraum und etwas Cyber darf natürlich auch nicht fehlen. In der Ecke steht eins der beiden Media Racks.

Kein Hackspace ohne Mate-Lager.

Achtung! Einäugiges Wild

Chaosdorf 4.0 – Episode 6: Lost Place

Darum sagen wir:

„Auf Wiederseh’n.

Die Zeit mit Euch dir war wunderschön.

Es ist wohl besser

jetzt zu gehen,

wir können keine Tränen sehn.

Schönen Gruß und auf Wiederseh’n.“

(Die Toten Hosen – Schönen Gruß, auf Wiederseh’n)

Das alte Chaosdorf auf der Hüttenstraße ist nun endgültig Geschichte. Zeit also, für eine letzte Dorfführung.

Höhlenforschende haben im Keller noch Fahrradfossilien und andere Artefakte einer Nerdkultur gefunden.

Im Electronic Lab/Getränkelager befinden sich Reliefzeichnungen von Matekästen an der Wand.

Vermutlich hat sich hier in früheren Zeiten einmal eine Werkstatt befunden.

Der Überlieferung nach befanden sich rechts im Regal die privaten Habseligkeiten (aka Member Boxen) der Dorfbewohner.

Was vom Serverraum noch übrig blieb.

Vorne, in der ehemaligen Lounge, warten Schränke auf ihre Rettung in das neue Chaosdorf.

The final Dorf shutdown – aber der Shutdown Knopf wurde bereits abmontiert. Der/die Letzte knipst das Licht also mittels Rausdrehen der Sicherung aus.

Und Tschüss.

Chaosdorf 4.0 – Episode 5: Schwertransporte

Die heutige Challenge war: große und schwere Dinge müssen durch enge Öffnungen. Zunächst wurde der Laser Cutter im alten Dorf soweit wie möglich zerlegt.

Dann ging es mit Presswehen durch das sehr enge Lager nach draußen….

… und steht nun in der Werkstatt des neuen Dorfs.

Das nächste dicke Ding für das neue Chaosdorf wog „wir mussten mit 6 Leuten anpacken“ viel. Es ist eine gespendete Reinluft-Werkbank (Schulze Z100). Im Lab habt ihr also demnächst einen Arbeitsplatz mit der saubersten Luft im ganzen Dorf.

Werkstatt

Auch die Werkstatt im alten Dorf will verfrachtet werden. So sah es vorher aus.

Der Inhalt der oberen Werkstattregale wartet ganz entspannt auf den Abtransport. Erste Ladung, zweite Ladung, …

So sieht die alte Werkstatt nach der ersten Plünderung aus.

Das alte Lager verbreitet bereits Endzeitstimmung.

Das neue Paradies, jetzt auch mit Türklingel.

Chaosdorf 4.0 – Episode 4: Wir lassen nichts unbemerkt anbrennen

Safety first. Deshalb statten wir unseren neuen Hackspace mit einer Brandmeldeanlage aus. Bevor das allerdings möglich war, haben zuvor kräftige Menschen das komplette Dorf mit Kabeltrassen erschlossen. Dazu mussten sie mit dem (Bohr-)Kopf durch die ein oder anderen Wand, die sich z.T. mit viel Eisengehalt wehrte.

Wir haben glücklicherweise FAP-DOT420 LSN Bus Rauchmelder gespendet bekommen. Diese sind optisch/thermische Mehrsensormelder und können somit problemlos auch in der Küche montiert werden, ohne dass wir Fehlalarme befürchten müssen.

Die Rauchmelder hängen an einer NZ300 Anlagen, an die auch andere Melder/Aktoren mit LSN Schnittstelle angeschlossen werden können. Die NZ300 Zentrale befindet sich im Flur. Von dort aus geht es dann mit dem LSN Ring (der Hersteller nennt das Loop) über den Hackcenter, Cave, Lounge, Flur 2, Mechanik Werkstatt, Hackcenter, Flur 1, Seminarraum, Elektronik Lab wieder zurück zur Zentrale.

Neben den Rauchmeldern haben wir an diesen LSN Ring auch Bewegungsmelder zur Einbruchssicherung angeschlossen, die das Chaosdorf in unserer Abwesenheit sichern sollen.

Im Bereich der Zentrale befindet sich noch ein Bedienelement BE300. Über dieses Element kann der Status jedes einzelnen Melders sowie Alarme (Brand, Einbruch, Sabotage, Störungen) abgefragt bzw. zurückgesetzt werden. Das System als solches arbeitet mit eigener Notstromversorgung autark. Über eine Schnittstelle kann das System per Laptop konfiguriert werden.

Sabotage im Chaosdorf.

Chaosdorf 4.0 – Episode 3: Wir teleportieren Dinge

Unsere Meister*innen der magischen Künste teleportieren zur Zeit emsig Sachen von der Hüttenstraße ins neue Dorf. Es ist nun also langsam Zeit, dem alten Dorf Tschüss zu sagen. Hier ein paar Abschiedsbilder.

Das Hackcenter wurde bereits erfolgreich ins neue Dorf teleportiert und heißt jetzt Eltern Café? (vermutlich nicht)

Gerade aufhängen war uns zu spießig ;-)

Immer wieder ein Spaß, Schreibtische zusammen zu kompilieren. Nicht jedes Bein passt zu jeder Platte.

Teleportieren macht eindeutig durstig.

Es gibt noch viel zu tun. Stay tuned.