Chaosdorf 4.0 – Episode 4: Wir lassen nichts unbemerkt anbrennen

Safety first. Deshalb statten wir unseren neuen Hackspace mit einer Brandmeldeanlage aus. Bevor das allerdings möglich war, haben zuvor kräftige Menschen das komplette Dorf mit Kabeltrassen erschlossen. Dazu mussten sie mit dem (Bohr-)Kopf durch die ein oder anderen Wand, die sich z.T. mit viel Eisengehalt wehrte.

Wir haben glücklicherweise FAP-DOT420 LSN Bus Rauchmelder gespendet bekommen. Diese sind optisch/thermische Mehrsensormelder und können somit problemlos auch in der Küche montiert werden, ohne dass wir Fehlalarme befürchten müssen.

Die Rauchmelder hängen an einer NZ300 Anlagen, an die auch andere Melder/Aktoren mit LSN Schnittstelle angeschlossen werden können. Die NZ300 Zentrale befindet sich im Flur. Von dort aus geht es dann mit dem LSN Ring (der Hersteller nennt das Loop) über den Hackcenter, Cave, Lounge, Flur 2, Mechanik Werkstatt, Hackcenter, Flur 1, Seminarraum, Elektronik Lab wieder zurück zur Zentrale.

Neben den Rauchmeldern haben wir an diesen LSN Ring auch Bewegungsmelder zur Einbruchssicherung angeschlossen, die das Chaosdorf in unserer Abwesenheit sichern sollen.

Im Bereich der Zentrale befindet sich noch ein Bedienelement BE300. Über dieses Element kann der Status jedes einzelnen Melders sowie Alarme (Brand, Einbruch, Sabotage, Störungen) abgefragt bzw. zurückgesetzt werden. Das System als solches arbeitet mit eigener Notstromversorgung autark. Über eine Schnittstelle kann das System per Laptop konfiguriert werden.

Sabotage im Chaosdorf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.